Logo RESPE©T COPYRIGHT
 
Definition geistigen Eigentums
Wert geistigen Eigentums
Schutz geistigen Eigentums
Urheberrecht
Entstehung des Urheberrechts
Geschäftsmodell Raubkopie
Studien zum Thema Raubkopieren
Argumente gegen Raubkopien

Mögliche Argumente gegen das Raubkopieren

Das Eigentums-Argument

Der Film ist eine Ware, für die man bezahlen muss. Beim Bäcker bekomme ich meine Brötchen ja auch nicht geschenkt.

 

Das Kriminalitäts-Argument

Raubkopieren ist Diebstahl von urheberrechtlich geschützten Werken und die Zeiten des unbemerkten Brennens und Downloadens von Filmen sind Vergangenheit. Raubkopieren wird je nach Schwere der Straftat mit empfindlichen Geldstrafen oder Freiheitsentzug von bis zu fünf Jahren bestraft. Zudem kann der Urheber über eine Zivilrechtsklage Schadenersatz fordern.

 

Das Innovations-Argument

Nur wenn garantiert ist, dass sich mit einer Idee auch Geld verdienen lässt, wird sie in der Regel auch tatsächlich umgesetzt. Und das ist wichtig, damit sich die Gesellschaft weiterentwickelt.

 

Das Respekt-Argument

Ich respektiere die Arbeit von Filmschaffenden! Sonst spielt mein Lieblingsschauspieler bald in keinem Film mehr mit. Zudem führt Raubkopieren dazu, dass es weniger Filme geben wird. Kleine, unabhängige Filmproduktionen sind finanziell nicht mehr tragbar. Und schließlich möchte ich später auch für meine Arbeit bezahlt werden.

 

Das Arbeitsplatz-Argument

Es geht nicht darum, dass reiche Hollywood-Stars ein paar Millionen mehr oder weniger scheffeln. Raubkopieren gefährdet auf lange Sicht die Existenz der gesamten Filmindustrie und damit alle davon abhängigen Arbeitsplätze – vielleicht auch meinen „Wunsch-Arbeitsplatz“ von morgen.

 

Das Viren-Argument

Beim illegalen Download von Filmen im Internet landen auch noch ganz andere Dinge auf meiner Festplatte: Viren, Würmer, Dialer etc.

 

Das Qualitäts-Argument

Ich steh aufs Original! Raubkopien sind von minderwertiger Qualität und bieten nicht selten verwackelte Bilder und schlechte Tonqualität.

 

Argumente von Befürwortern illegalen Filmkonsums und mögliche Ansätze zur Entgegnung.

Das Wissensargument

Alle Menschen sollten Zugang zu Wissen haben.

> Aber: Das Urheberrecht versucht die Interessen des Urheber und der Allgemeinheit bestmöglich zu vereinbaren. So gibt es z.B. Sonderregelungen für den Einsatz von urheberrechtlich geschützten Medien in Schule und Lehre.

 

Das Bagatell-Argument

Durch den Erwerb einer illegal gebrannten DVD wird die Filmindustrie schon nicht untergehen.

> Aber: Das wohl nicht, aber wenn jeder so denkt, liegen die Dinge schon anders. Jede einzelne Raubkopie trägt am Ende zu einem großen Schaden bei.

 

Das Preis-Argument

Kino-Tickets sind einfach zu teuer.

 > Aber: Hinter jedem Kinofilm steht ein langer Produktionsprozess, der Kosten verursacht. Diese Kosten und die Gehälter aller am Prozess Beteiligten müssen gedeckt werden.

 

Das Star-Argument

Hollywood-Stars verdienen doch genug an Kinofilmen - denen Schaden Raubkopien doch gar nicht.

> Aber: An der Produktion eines Kinofilms sind eine ganze Reihe anderer Berufsgruppen beteiligt, die für ihre Arbeit entlohnt werden wollen. Außerdem machen es große Hollywood-Stars erst möglich, dass Filme Aufmerksamkeit erlangen und Kino-Besucher anlocken.

 

Das Werbe-Argument

Als Nutzer von Raubkopien mache ich doch auch Werbung für einen Film, indem ich Freunden den Film weiterempfehle.

> Aber: Nichtsdestotrotz entstehen durch Raubkopien aufgrund ausbleibender Einnahmen wirtschaftliche Schäden.

 

Das Schein-Argument

Auf legalem Wege hätte ich mir den Film eh nicht angeguckt.

> Aber: Hierbei handelt es sich um ein Schein-Argument. Denn: Warum sollte man sich illegal einen Film angucken, der einen ohnehin nicht interessiert? Und wieso geht man darüber hinaus auch noch das Risiko ein, für den illegalen Konsum belangt zu werden, da gegen geltendes Recht verstoßen wird? Der illegale Konsum schadet nämlich nicht nur der Filmindustrie, sondern auch den Konsumenten selbst. So besteht z.B. immer die Gefahr, dass sich Trojaner oder Spionage-Programme in illegal herunter geladenen Dateien verstecken. Und schließlich werden mit dem illegalen Konsum eines Films, der einen angeblich gar nicht interessiert, die kriminellen Strukturen von Raubkopierern unterstützt.


© Zukunft Kino Marketing 2018
Logo Zukunft Kino Marketing GmbH