Logo RESPE©T COPYRIGHT
 
Glossar
FAQ

Alternative Lizenzen

Diese Lizenzen weichen von den üblichen Lizenzen dahingehend ab, dass nicht alle, sondern nur manche Rechte vorbehalten sind. Ein Beispiel hierfür ist etwa die „Creative Commons“-Lizenz. 

 

Blue-ray

Eine Blue-ray-Disc ist ein digitales optisches Speichermedium, auf dem Filme und TV-Serien in sehr hoher Auflösung gespeichert werden können.

 

©

Ist das Zeichen für Copyright (englisch Urheberrecht) und weist darauf hin, dass für einen Gegenstand das Urheberrecht gilt.

  

Downloaden (Herunterladen)

Downloaden bezeichnet das Übertragen von Daten eines Computers in einem Netzwerk oder im Internet zum eigenen Computer. Das Herunterladen oder ein Download ist das Gegenstück zum Hochladen oder dem Upload.

  

Download-to-Own

Download-to-Own ist eine Technik des Video-on-Demands zum legalen Filmdownload. Anders als beim Pay-per-View werden Filme nicht nach einer Leihfrist von 24h unbrauchbar, sondern sind meist für immer für den Heimgebrauch zugänglich.

  

DRM-System

Mit Digital Rights Management (dt. Digitales Rechtemanagement) bezeichnet man Verfahren, mit denen die Nutzung (und Verbreitung) digitaler Medien kontrolliert werden soll.

  

EULA

Unter der Abkürzung EULA (End User Licence Agreement) versteht man eine Endnutzer-Lizenzvereinbarung. Ihnen ist zu entnehmen, was man als Nutzer machen darf und was nicht. 

 

Filesharing

Beim Filesharing werden Dateien von einem Nutzer für andere zum Herunterladen freigegeben. Dieser Vorgang findet in Peer-to-Peer-Netzwerken (P2P) statt, wobei in der Regel gleichzeitig sowohl kopiert (download) als auch versendet (upload) wird. 

 

GEMA

Die GEMA ist die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte und damit eine der weltweit führenden Verwertungsgesellschaften für Werke der Musik. 

 

GVU

Die GVU – Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V. arbeitet im Auftrag der Filmbranche und der Entertainmentsoftware-Wirtschaft. Sie trägt im Netzwerk der internationalen Antipiraterie-Organisationen der MPA (Motion Picture Association) dazu bei, geistiges Eigentum zu schützen, die Verbreitung von Raubkopien einzudämmen und den durch sie entstehenden wirtschaftlichen Schaden zu begrenzen. 

 

Identfälschung

Werden auch als Counterfeit bezeichnet und stellen Kopien dar, bei denen versucht wird, den Käufer durch eine möglichst originalgetreue Qualität hinters Licht zu führen. Verdienen tut an derartigen Kopien nur der Händler. 

 

IP-Adresse

IP steht für Internetprotokoll. Die IP-Adresse ähnelt einer Telefonnummer. Man kann anhand der IP-Adresse nachvollziehen, wer der Anschlussinhaber eines mit dem Internet verbundenen Computers ist.

 

Kaskadenauswertung

Bezeichnet die mehrstufige Wertschöpfungskette, über die die Kosten für einen Film wieder eingespielt werden sollen. Im Regelfall verläuft sie über die Etappen Kino > DVD-/Blue-ray-Verleih und -Verkauf / Download to Own (DtO) > Video on Demand (VoD) > Pay-TV > Free-TV. 

 

Malware

Malware wird auch Schadsoftware genannt. Es handelt sich um bösartige Programme, die den Rechner schädigen (Viren), die persönliche Daten, z.B. Bankdaten ausspähen (Spyware) oder die die Kontrolle über den Rechner übernehmen (Trojaner). 

 

Open source, Shareware, Public Domain

Diese Begriffe hört man zumeist im Zusammenhang mit Software. Sie beziehen sich auf Werke, für die vom Urheber das Einverständnis vorliegt, sie unter bestimmten Voraussetzungen unentgeltlich zu verwenden und auch weiterzugeben. Einzelheiten sind dabei den Lizenzbestimmungen zu entnehmen. 

 

Original

Wird auch als Master bezeichnet und stellt im Bereich der digitalen Medien eine legale Kopie des Werkes dar, die mit einer Lizenz hergestellt wurde. 

 

Peer-to-Peer-Netzwerk (P2P)

Ein Peer-to-Peer-Netzwerk (P2P) bezeichnet ein File-Sharing-System, über das große Datenmengen binnen kürzester Zeit ausgetauscht werden können. Dabei gibt es nicht immer einen zentralen Server, sondern jeder Teilnehmer kann gleichzeitig als Client und Server fungieren, d.h. Nutzer und Anbieter von Dateien sein (engl. peer für "Gleichgestellter", "Ebenbürtiger"). Über Peer-to-Peer-Netzwerke werden häufig illegale Inhalte – z.B. Raubkopien oder indiziertes oder pornografisches Material – vertrieben. Mittlerweile werden Peer-to-Peer-Netzwerke von der Entertainmentbranche aber auch legal genutzt. 

 

Plagiat

Während man im Zusammenhang mit Werken der Kunst meist von Fälschungen spricht, bezieht sich der Begriff des Plagiats vorwiegend auf geistige Werke. Um ein Plagiat handelt es sich, wenn das Werk oder Teile davon implizit oder explizit als eigene Schöpfung ausgegeben werden.  

 

Privatkopie

Der Begriff der Privatkopie wird immer wieder in den Raum geworfen, wenn es darum geht, eine Rechtfertigung für die Erstellung einer Kopie zu finden. Tatsächlich räumt der § 53 des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) zwar die Möglichkeit ein, Kopien für private Zwecke zu erstellen, allerdings gibt es kein Recht auf eine Privatkopie. Zudem darf sie nur erstellt werden, wenn die Original-Vorlage (DVD, CD) keinen Kopierschutz besitzt und wenn es sich nicht um eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte Vorlage handelt. Da Privatkopien, wie der Name schon sagt, nur für die private Nutzung bestimmt sind, ist es nicht erlaubt, sie an Dritte, z.B. Kollegen weiterzugeben oder gar zu verkaufen. 

 

Raubkopie

Im Bereich der digitalen Medien hat sich der umgangssprachliche Begriff „Raubkopie“ als synonym für nicht lizenzierte Kopien von urheberrechtlich geschützten Werken (z.B. Musik- oder Filmdateien) eingebürgert. Dabei steht der Begriff „Raubkopie“ übergreifend für illegale Downloadangebote (die Datei) und physische Datenträger.

 

Vergleiche hierzu auch Erkennungsmerkmale von Raubkopien.   

 

RESPE©T COPYRIGHTS

Die Initiative RESPE©T COPYRIGHTS ist eine Kampagne von verschiedenen Unternehmen der deutschen Filmwirtschaft. Sie informiert und klärt rund um die Themen „Raubkopieren“ und „Schutz des geistigen Eigentums“ auf.

 

Träger der Kampagne „RESPE©T COPYRIGHTS – eine Initiative zum Schutz des Originals“ ist die Zukunft Kino Marketing GmbH, eine Tochtergesellschaft des HDF KINO e.V., des Multiplexverbandes Cineropa e.V. und des Verbandes der Filmverleiher e.V. (VdF). Die Aufklärungskampagne gegen das Raubkopieren wird zudem unterstützt und begleitet vom Bundesverband Audiovisuelle Medien e.V. (BVV) und vom Interessenverband des Video- und Medienfachhandels in Deutschland e.V. (IVD).Darüber hinaus engagieren sich eine Vielzahl von Einzelunternehmen aus den Bereichen Video/DVD, Verleih und Kino für das Projekt.

 

Die Kampagne wird gefördert mit Mitteln der Filmförderungsanstalt (FFA).

 

Rippen

Kommt vom englischen to rip (= aufreißen) und steht für das Erstellen einer digitalen Kopie von Musik, Filmen oder Videos von einer CD/DVD oder aus digitalen Quellen. Die dadurch entstandene Datei kann auf einem Computer oder einem tragbaren Gerät gespeichert und von dort abgespielt werden.

 

Sicherungskopie

In Bezug auf Software erlaubt § 69 des Urheberrechtsgesetzes „die Erstellung einer Sicherungskopie durch eine Person, die zur Benutzung des Programms berechtigt ist [...] wenn sie für die Sicherung künftiger Benutzung erforderlich ist.“ Allerdings verhält es sich hier ähnlich wie bei der Privatkopie. 

 

SID-Code

Vierstellige Zahlen- und Buchstabenkombination, welche die Bestimmung der Hersteller von Master und Disc ermöglichen.

Raubkopien haben meist keine oder herausgekratzte SID-Codes. 

 

Spyware

Ein tückisches Programm, das sich ohne Wissen des Nutzers auf dem Computer installiert und üblicherweise dazu dient, Informationen über den Nutzer und dessen Online-Aktivitäten auszuspionieren.

 

Streaming

Steht für das Übertragen von Musik, Filmen oder Fernsehsendungen über das Internet in Echtzeit. Die Inhalte können direkt am Computer abgespielt werden, ohne dass sie auf dem Rechner gespeichert werden müssen.

 

TRIPS, WCT, WPPT, RBÜ

Sind internationale Abkommen, die Regelungen zum Urheberrecht beinhalten. Schon Ende des 19. Jahrhunderts wurden erste internationale Verträge zum Schutz des Urheberrechts geschlossen. Schutzfreie Zonen werden immer seltener. 

 

Urheber

Ist der Schöpfer eines Werkes, also einer persönlichen geistigen Schöpfung wie beispielsweise eines literarischen oder künstlerischen Erzeugnisses.  

 

Urheberrecht

Das Urheberrecht (UrhG) sichert das Recht des Urhebers an seinem Werk. Dies beinhaltet die Verwertung, Vervielfältigung, Verbreitung, öffentliche Wiedergabe und die Bearbeitung des Originals. Jedoch wird das Recht durch verschiedene Schranken begrenzt. 

 

Wasserzeichen

Zunehmend mehr Anbieter sichern ihre Werke mit digitalen Wasserzeichen. Diese sind in Musik- oder Filmdateien unsichtbar enthalten. Sie ermöglichen es z.B., von illegalen Dateien aus Peer-to-Peer-Netzwerken auf die Quelle zu schließen. 

 


© Zukunft Kino Marketing 2014
Logo Zukunft Kino Marketing GmbH